Reisen

Mallorca Vegan? Kein Problem.

Obwohl unser letzter Urlaub noch nicht lange her war – gerade mal ein paar Monate – konnten wir den nächsten nicht erwarten. Dieses Mal sollte es nach Mallorca gehen. Im Jahr zuvor waren wir ein Wochenende in Palma. Die Stadt, aber auch die unweit entfernten kleinen & traumhaften Strände haben uns überzeugt eine ganze Woche auf der Insel zu verbringen. 

Ziel: verträumtes Hotel finden, Auto mieten und tolle Strände entdecken!

Die Hotelauswahl

Eins war klar: ein Hotel im Trubel des Massentourismus war keine Option für uns. Es sollte etwas kleines, privates im inneren der Insel sein und gleichzeitig ein idealer Ausgangspunkt für die Entdeckungsfahrten über die Insel. Zusätzlich wollten wir unkompliziert verpflegt werden – ein opulentes veganes Menü war nicht notwendigt, lediglich simples und gutes Essen.

Ich kann euch nicht sagen wie ich meine Suche nach dem Hotel begonnen habe, aber schon nach nur kurzer Zeit hatte ich die ideale Lokation gefunden: das Refugio Son Pons in Campanet.

Das Hotel – Refugio Son Pons

Das Finca-Hotel ist in einem liebevoll renovierten Gebäude aus dem 13. Jahrhundert untergebracht. Naturbelassene Steinflächen, verwinkelte Architektur und geschickt platzierte Details machen die Lokation zu einem beeindruckenden individuellen, ästhetischen Hideaway mit historischem Flair.

Wir haben 6 Nächte gebucht und wurden am Tag der Anreise sehr herzlich und freundlich empfangen.

Nach einem kleinen Willkommensdrink durften wir dann unser Zimmer (insgesamt gibt es nur 7 Zimmer) beziehen. Wir hatten das Zimmer mit dem klingenden Namen Sala Arte gebucht. Das Zimmer war wunderschön – schlicht, elegant & beeindruckend mit tollen Details z.B. Kleiderschrank hinter einem schönen Gemälde.

Am Abend wurde dann gegrillt. Die Hausherrin und ihr Sohn haben für die Gäste ein tolles Grillfest vorbereitet. Für uns gab’s, wie vorab versprochen, viele vegane Köstlichkeiten und selbstgemachten Salat der Hausherrin. Die Produkte für die Grillerei wurden extra für uns in Palma eingekauft! Sehr aufmerksam. Wir haben uns sehr wohl gefühlt, gut unterhalten und lecker gegessen!

Frühstück

Enstpannter habe ich noch nie gefrühstückt. Täglich – zur selbst bestimmten Uhrzeit – wurde Frühstück für uns vorbereitet. Hier wurde sehr individuell auf unsere Wünsch eingegangen – ob Aufstrich, veganem Käse oder Avocado Brot. Es wurde jeder Wunsch erfüllt – ganz ehrlich und herzlich!
Hat etwas besonders gut geschmeckt wurde es auch automatisch gleich für den nächsten Tag vorbereitet! Top!

So sollte jedes Frühstück sein: entschleunigend, in ruhiger Umgebung und entspannend! 

Im Hotel, am Pool & beim Essen war es so ruhig, dass ich die ersten Stunden und Tage selbst garnicht laut sprechen wollte sondern nur flüsterte 🙂

Ausflugsziele, Strände & Essen

Am ersten Tag ging es in das nahe gelegene kleine verträumte Städchen Alcudia. Die Stadt hat eine kleine süße Altstadt mit schmalen Gässchen, einer schönen Stadtmauer und netten Cafes.

Nach einer leckeren Paella mit Gemüse in der Altstadt machten wir noch einen kurzen Stopp im Cafe tejaverde. Das Cafe bietet leckeres Essen, Cafe und Kuchen aber auch einen kleinen Shop.

Am zweiten Tag mussten wir zum Strand! Wir haben uns aufgrund der Nähe für Cala Josef (nähe Pollenca) entschieden.

Der Strand ist traumhaft – das Wasser hat tolle Farben, und der Zugang zum Strand erinnert leicht an Miami. Wir verbrachten einige Stunden am Strand, genoßen die Sonne und das Meer und feierten den tollen Start in den Urlaub mit einem kleinen Bier! Neben einem kleinen Stand mit Getränken und Snacks gibt es ansonsten keine Einrichtungen am Strand. Störte uns aber nicht.

Nach dem Strand machten wir uns auf den Weg nach Pollenca. Die 365 Treppen hinauf Kreuzberg lohnen sich. Der Ausblick auf das naheliegende Tramuntanagebirge ist atemberaubend.

Sonne macht bekanntlich hungrig. Somit ging es nach dem Strand noch nach Port Pollenca auf eine leckere Pizza & Bruscetta.

Processed with VSCO with hb2 preset

Den dritten Tag ließen wir nach dem bereits beschriebenen traumhaften Frühstück langsam am Pool angehen, denn ein Ausflug nach Palma stand für diesen Tag am Programm!

Processed with VSCO with hb2 preset

In Palma kann ich Ziva to go wärmstens empfehlen. Diesmal gibts leider keine Fotos, aber vertraut mir – damit macht man absolut nichts falsch.

Nach einer Sightseeingtour durch die Stadt ging es dann auch schon wieder zurück in unser Finca-Hotel.

DSC02215.jpg

Der vierte Tag war wettertechnisch leider nicht so optimal, daher fuhren wir Vormittags einfach mal mit dem Mietauto drauf los in Richtung Manacor und Porto Christo. In Porto Christo stoppten wir bei einem Supermarkt und fuhren an den Strand um zu Essen.

Processed with VSCO with hb2 preset

Danach gings weiter in die Cuevas del Drach – perfekt für regnerisches Wetter. Der Besuch der Grotten war beeindruckend und wirklich schön.

Zum Abendessen gings wieder zurück nach Alcudia.

Der Ausflug am 5. Tag toppte alles bisher erlebte. Wir fuhren mit dem Mietauto auf die Halbinsel Formentor bis zum Leuchtturm. Belohnt wird die ca. 1 1/2 stündige Autofahrt mit grandiosen Ausblicken und Szenerien. Unglaublich dies auf Mallorca zu finden! Die Straßen sind teilweise sehr eng, daher sollten etwas Mut und gute Nerven im Reisegepäck mitdabei sein 🙂 Die Aussicht entschädigt jedoch!

Schon auf der Hinfahrt haben wir traumhafte Buchten erspäht. Daher wurden einige Flaschen Wasser im Lokal im Leuchtturm gekauft und auf gings auf den Rückweg und direkt zum Cala Figuera.

Die Bucht Cala Figuera ist einfach toll. Neben 2 fressaggressiven Ziegen waren nur eine handvoll weitere Besucher am Strand. Das Hinabklettern ist zwar etwas anstrengend, aber lohnenswert.

Auf Grund einer Empfehlung ging’s am Abend zurück nach Alcudia ins Restaurant Bellaverde. Es war lecker, aber unsere Erwartung wurde von den Gerichten nicht erfüllt.

Die Lokation ist aber toll – im Garten steht ein riesiger Olivenbaum. Sehr schön!

Am vorvorletzten Tag fuhren wir in der Früh direkt nach Port Soller. Da wir unbedingt den Torrent de Pareis und La Calobra besuchen, haben wir uns für eine Bootsfahrt entschieden. Die Bootstour ging an der Küste entlang und bot tolle Ausblicke auf die teils schroffen Felsen.

Der Torrent de Pareis ist ein toller Ort, doch gerade in der Hauptsaison sehr überlaufen.

Nach der Bootsrückkehr kehrten wir noch in ein kleines Restaurant in Port Soller ein und genoßen die beste Paella auf Mallorca.

Am Rückweg ins Hotel stoppten wir in Soller. Schöne kleine Gassen machen das Örtchen sehr romantisch.

Processed with VSCO with hb2 preset

Letzter Stop auf der Rückfahrt ins Hotel: Park Festival. Kann man, muss man aber nicht. Die Auswahl an Geschäften ist überschaubar.

Noch 2 Tage left: Und wieder begann der Tag entspannt am Pool gefolgt von einer leckeren Tapas Session in Alcudia.

Danach fehlte nur noch ein letzter Besuch eines Traumstrandes für unser Glück: Wir entschieden uns für Cala St. Vincente.

Abendessen gabs in Alcudia.

Der letzte Tag. Wir durften nach dem Checkout noch einige Zeit am Pool verbringen. Danach gings nach Palma, wo wir noch ein paar Stunden Zeit hatten um die letzten Sonnenstrahlen aufzusaugen. Als Abschied ging es noch auf einen Drink & Tacos mit Guacomole ins Hardrock Cafe!

Processed with VSCO with 10 preset

Wir kommen wieder!

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s