Allgemein Lifestyle Pflege

Kokosöl für Küche und Bad

Wer kennt es mittlerweile nicht bzw. wer hat nicht zumindest  von Kokosöl gehört. Hochgelobt und als Wundermittel für vielfältige Einsatzmöglichkeiten hat es unsere Küchen schon erobert. Bei mir erobert Kokosöl aktuell auch das Badezimmer.

Kokosöl in der Küche

Ich habe mir Kokosöl das erste Mal vor Jahren zum Backen gekauft. Da ich wirklich nicht oft backe stand es dann wirklich lange ohne jeden Einsatzweck herum.
Wie viele Dinge war auch Kokosöl erst nach dem nächsten Einsatzversuch nicht mehr von meiner Einkaufsliste wegzudenken. Und zwar nachdem ich das erste Mal damit gekocht habe: Gemüsecurry.
Vor diesem Versuch konnte ich mir den Geschmack keinesfalls bei Hauptgerichten vorstellen, doch weit gefehlt. Mittlerweile koche ich fast ausschließlich damit bzw. verwende es zum Anbraten. Egal ob Seitanstreifen, Curries, gebratenes Gemüse oder Pancakes. Ich bin ein absoluter Kokosöl-Fan. Garnicht unbedingt weil es gesünder sein soll, einfach weil vorallem beim Braten alles schön knusprig wird! Versucht es einfach mal aus!

Kokosöl im Bad

Seit einiger Zeit findet man ganz prominent auch in meinem Badezimmer ein Glas Kokosöl. Ich verwende es für Gesicht, Haar, Körper und Zahnpflege. 1 Produkt, unzählige Einsatzmöglichkeiten – Love it!

Gesichtspeeling

1x pro Woche mache ich ein zartes Gesichtspeeling. Grundlage hierzu ist Kokosöl und je nach Laune frische Kaffeereste oder Rohrzucker. Dazu einfach einen Teelöffel Kokosöl mit dem Kaffee oder dem Zucker vermischen und vorsichtig an der gewünschten Stelle einmassieren. Der Zucker hat einen etwas stärkeren Peelingeffekt, der Kaffee ist ganz schonend.

Gesichtsöl

Je nach Bedarf gibt es bei mir pures Kokosöl als Gesichtsöl vor dem Schlafen gehen. Das Kokosöl pflegt und sorgt für die notwendige Feuchtigkeit ohne die Haut zu verstopfen. Zu Beginn hatte ich Angst vor Pickelchen, doch dies ist nicht passiert. Im Gegenteil, meine Haut wird dadurch feiner und strahlender.

Pflegemaske für die Haarspitzen

Meine Haare sind von Natur aus eher trocken und durch Haarfarbe und Blondierung zwischendurch immer wieder stark beleidigt. Ich verwende das Kokosöl vorallem für die Haarspitzen bzw. die Haarlängen. Dazu verteile ich das Kokosöl mit den Fingern im Haar und lasse es ca. 1 Stunde einwirken. Danach wird das Öl dann ausgespült und die Haare wie immer gewaschen.

Geht damit beim 1. mal sparsam um. Mit zuviel Öl werden die Haare schnell überpflegt 🙂 Ihr wisst was ich meine.

Haaröl für Zwischendurch

Meine Haare fliegen gerne und sind wie beschrieben eher trocken. Als Styling gebe ich oft je nach Laune ganz, ganz wenig Kokosöl in die Spitzen. Die Haare werden dadurch geschmeidig. Trockene Haarspitzen werden es euch danken!

Ölziehen

Ölziehen gehört seit einigen Wochen zu meinem Morgenritual. Dazu nehme ich nach dem Aufstehen und bevor ich etwas trinke oder Zähne putze einen Löffel Kokosöl in den Mund. Nachdem es geschmolzen ist ziehe ich es im Mund hin und her. Das Kokosöl desinfiziert, lässt Bakterien verschwinden und soll nach längerer Anwendung auch für schöne weiße Zähne sorgen. Die Prozedur dauert ca. 10 Minuten. Währenddessen kann man sich duschen, Frühstück vorbereiten oder einfach nur langsam aufwachen 🙂 Danach einfach ausspucken und weiter geht die morgentliche Routine.

Im Grund kann Kokosöl für den gesamten Körper verwendet werden. Je nach Lust und Laune! Viel Spaß beim Entdecken!

Was ist denn euer liebster Einsatzzweck?

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s