Rezepte

Kürbis-Curry pure

So traurig auch bin, dass der Sommer vorbei ist, freue ich mich gleichzeitig wahnsinnig auf die Vorzüge des Herbstes. Einer davon sind: Kürbisse! Ich liebe Kürbis. Kürbissuppe, Kürbis gegrillt mit Couscous, Pasta mit Kürbissauce oder Kürbis-Curry. Das Gemüse ist einfach sooo vielfältig, und da es nicht das Jahr über verfügbar ist wird es einige Monate nun intenisv verwendet.

Das erste Gericht, dass ich heute gerne mit euch teilen möchte ist: Kürbis-Curry. Das Besondere an dem Rezept: es kommt komplett ohne „fertige“ Lebensmittel aus. Alle Zutaten sind pur und, zumindest bei mir, immer im Kühlschrank, Vorratsschrank oder Gemüsefache.

Los geht’s! Ihr braucht nur 20 Minuten Zeit und schon kann geschlemmt werden.

Zutaten (für 2 Portionen):

1/2 Kürbis, in meinem Fall Hokkaido
1 Dose Kokosmilch
1 rote Paprika
2 Karotten
1 Handvoll Erbsen
Knoblauch, Zwiebel
ein daumengroßes Stk. frischen Ingwer und ein daumengroßes Stk. frische Kurkumawurzel
Salz, Pfeffer
1 Stange Zitronengras
2 Kaffirblätter

  1. Den Knoblauch und die Zwiebel fein hacken und in Kokosöl anbraten.
  2. Hokkaido-Kürbis in ca. 0,5 cm große Stücke schneiden. Der Kürbis muss nicht geschält werden und spart somit wieder Zeit (waschen nicht vergessen!). Kürbis zu Zwiebel und Knoblauch in die Pfanne geben.
  3. Karotten und Paprika in kleine Stücke schneiden und ebenfalls in die Pfanne geben.
  4. Wenn alles leicht angebraten ist mit Kokosmilch direkt aus der Dose aufgießen und gut verrühren.
  5. Kurkuma und Ingwerwurzel fein hacken und in die Pfanne geben.
  6. Zitronengras andrücken und gemeinsam mit den Kaffirblättern ebenso ab in die Pfanne.
  7. Ca. 10 Minuten köcheln lassen.
  8. Mit Salz und Pfeffer abschmecken, Zitronengras und Kaffierblätter aus der Sauce nehmen.

Das Curry mit Naturreis servieren – schmeckt mir am Besten!

Wie ihr seht muss es nicht immer die fertige Currypaste sein. Mit wenigen Zutaten kann man komplett frisch kochen ohne auf Pulverchen und Pasten zurückgreifen zu müssen! Gefällt mir persönlich am Besten!

Achtet beim Kauf der Kokosmilch auf die Inhaltsstoffe, es gibt auch Varianten ohne Verdickungsmittel. Kokosmilchprodukte ohne Verdickungsmittel sind nicht so gut gebunden d.h. es gibt in der Dose einen flüssigen und einen festen Teil. Das löst sich beim Kochen aber easy wieder auf und es scheckt – meiner Meinung – nach besser und natürlicher.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s